Maibaum 2010

 

Am 30. April 2010 haben wir in Baven mal wieder unseren Maibaum aufgestellt.
 

Diese Tradition ist hier in dieser Region noch recht jung. Aber die Dorfgemeinschaft Baven lässt ja keine Möglichkeit aus, irgendwie an Gemeinsamkeiten und Zusammenkünften zu schmieden. Man möchte sich treffen, gemeinsam feiern und sich im Verbund - gut fühlen.

Es ist keine "Spaghettistange" mit einem wehenden Kränzchen an der Spitze - sondern ein gestandener Baum, an dem all die tollen Schilder hängen. Diese teilen mit, wer alles in der Bavener Dorfgemeinschaft mit wirkt und lebt.

Als erstes werde die Schilder verteilt, die während des langen Winters im "Dornröschenschlaf" lagen. Sie benennen die Teilnehmenden Vereine, Gruppierungen oder Geschäftsleute des Ortes.

Dann wird ausgelost, wie die Bilder am Baum zu platzieren sind. Dies ist gar nicht unwichtig, weil je nach Reihenfolge wird man mehr oder weniger gut am Baum gesehen.

Während alle Gäste vergnüglich die unglaublich leckere Bratwurst mümmeln und ihren schluck Bier geniessen, arbeitet die Dorfgemeinschaft an der Bestückung des Maibaumes.

Erst wenn alle sorgfältig am Baum verteilt hängen, wird aufgestellt. Und das ist gar nicht so leicht, wie man denkt.

Kurzfristig wird mit fürsorglicher Hilfe der Verkehr gestoppt...um den Baum Stück für Stück aufzurichten.

Ganz sorgsam, unter den Blicken der Teilnehmenden Gästen, kommt nach und nach zu dem Ergebnis: Der Maibaum steht und ist nicht umgestürzt...jetzt könnte gefeiert werden!

Wir haben es ja auch getan. Und als es Wettermässig ganz schlimm wurde, sind wir halt ein bisschen mehr zusammen gerückt.

 

Quelle: Ute Rosin